Sprunglink zum Inhalt

Markéta Hlinovská und Veronika Holcová Das Herz unterwegs

25. 9. 2020 – 3. 1. 2021 Ausstellungsort Galerie 1. UG Kurator Lenka Sýkorová

Das Suchen nach dem Sinn des Lebens bei der Erforschung der Welt ist im klassischen Werk des Jan Amos Komenský - Das Labyrinth der Welt und das Paradies das Herz - ist in seinem zweiten Teil umgekehrt zum inneren Blick in das eigene Herz, wo die Mehrheit von uns auf die angemessene Antwort trifft. Gerade diese intime Verwechselung wurde zur Inspiration für diese Ausstellung der Markéta Hlinovská und Veronika Holcová.

 Der Titel - Das Herz unterwegs – verweist auf die intimen Selbstgespräche, so symbolisiert er Emotionen, Liebe, das Verhältnis zu unseren Nächsten. Der Hauptakteur, das Herz, wird hier dargestellt in seiner Zerbrechlichkeit und Verletzlichkeit. Seine Synergie entspringend im Netz der Beziehungen, ist zu einem mehrschichtigen Verlauf zusammengeschmolzen, der sich in der Galerie frei entwickelt. Der Betrachter wird in einen imaginären Pfad - „Das Paradies das Herz“- gezogen. Die Ausstellung ist ein Dialog zwischen den Autorinnen , den Medien Malerei, Zeichnerei und Objekten. Markéta Hlinovská enträtselt schon lange in ihren Arbeiten das Verhältnis zwischen der Natur und der Zivilisation. 

 

Derzeitig zeigt ihre Arbeit ihr Interesse für Tierfiguren, die häufig menschliche Verhaltensmuster übernehmen. Markéta experimentiert gern und arbeitet mit innovativen Überlappungen. Sie nutzt die Technik der Schablonen für die Herstellung von  site-specific Installationen. Gerade dieser Dialog zwischen den Autorinnen eröffnet der inhaltlichen Seite die visuelle Reproduktion innerer Emotionen mit einem  Spritzer Humor. Die Hinweise auf Fragmente menschlicher Handlungen sind meisterlich wechselnd mit der tierischen Welt, die visuell leicht lesbar  auf der Ebene tierischer Metapher ist.  Veronika Holcová besetzt ihre traumhafte Landschaft nicht nur mit Tieren, aber auch mit menschlichen und fantastischen  Gestalten. Veronika erfasst die Wildnis draußen und im Geiste. Mystik und Schamanismus oder die Faszination der ursprünglichen Welt sind ihre Domäne in der Zeichnung wie auch in der Malerei. Den Betrachter zieht sie in eine traumhafte Umgebung voller zerbrechlicher und surrealistische Figuren auf einem Hintergrund einer kräftig imaginären Landschaft. Meisterhaft transformiert sie ihre innersten Gefühle in ein Tagebuchzyklus erstellt mit Ölfarbe auf Büttenpapier in klassischer Methode mit dem Pinsel aber auch mit ihrem Finger. Der Träger des inneren Geschehens ist eine Figur, die uns durch eine Ausstellung begleitet, in der es häufig zu einer Transformation in ihre tierische Ähnlichkeit kommt und verschmilzt im Dialog mit einem tierischen Erzähler der Markéta Hlinovská. Diese Figuren haben zeitweilig eine unterdrückte Körperlichkeit, aber haben gerade noch  Spuren von Menschlichkeit und Verletzlichkeit, Herzen sind hier kräftig vorhanden. Es handelt sich hier um Hinweise, Abdrücke, Schneckenhäuser unseres Lebens, die sich unendlich in der Spirale der Ewigleit wiederholen,  in der die Menschen nur als Marionetten des Schiksals vorkommen.

 

Markéta Hlinovská absolvierte die Akademie der Bildenden Künste im Grafikstudio I bei Jiří Lindovský. Ihre Arbeit zeichnet sich durch eine Leidenschaft für die Transkription der realen Welt in inhaltliche Kürzungen und vereinfachte Ausdrucksformen. Normalerweise arbeitet sie mit Techniken wie Zeichnen und mit  Schablonen.

 

Veronika Holcová ist auch Absolventin der Akademie der Bildenden Künste. Sie durchlief die Studios von Jitka Svobodová, Bedřích Dlouhý, Vladimír Skrepel und Vladimír Kokolie. Die Autorin erarbeitete sich ihre Handschrift in der Verflechtung von figurativen und Landschaftsmotiven. Die letzte ihrer Arbeit ist gekenntzeichnet durch einen längeren Aufenthalt in Ottawa, wo sie Inspirationen in der kanadischen Landschaft fand.

 

Lenka Sýkorová

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. sind.